Inhalt

Das Gebiet des MSS Netzwerks

Messgebiet

Das Messgebiet des MSS Netzwerk befindet sich im südlichen Wiener Becken und seiner Umgebung. Dieses Gebiet zählt zu einer Zone mit einer für Österreich relativ hohen Seismizität und ist stark bevölkert und industrialisiert.

Auf dieser Seite

Das Wiener Becken ist ein gut untersuchtes Beispiel für ein Pull-Apart Becken. Abbildung 1 zeigt die Region des MSS Netzwerks im südlichen Wiener Becken mit charakteristischen geologischen Einheiten und den Erdbeben seit 1200 AD. Das Becken entstand durch die laterale Extrusion des östlichsten Teils der Ostalpen während des Miozäns. Als bestimmendes Element dieser lateralen Extrusion wird die Öffnung des pannonischen Raums innerhalb des Karbatenbogens angeführt [1]. Der Beckenuntergrund erreicht eine maximale Tiefe von 6 km. Es ist vom Austroalpinen Kristallin, den Nördlichen Kalkalpen und Flysch umgeben.

Die Vienna Basin Transfere Fault (VBTF), eine strike Slip-Verwerfung, entspricht der süd-östlichen Grenze des Pull-Apart Beckens. Sie ist noch immer aktiv und stellt den hauptsächlichen tektonischen Prozess der Seismizität in dieser Region dar.

Im Erdbebenkatalog der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik wurden seit 1200 AD wurden in der Region des südlichen Wiener Beckens ungefähr 460 Erdbeben als gefühlte Erdbeben dokumentiert und entsprechend der Europäischen Makroseismischen Skala (EMS-98) klassifiziert. Die höchsten epizentralen Intensitäten (I) wurden für die Beben in Schwadorf (I = 8, 8. Oktober 1927) und Seebenstein (I = 7-8, 16. April 1972) bestimmt.

Topographie, Geologie und gefühlte Erdbeben seit 1200 (Datenquelle: ZAMG). Die strichlierte Linie zeigt den Umriss des MSS Netzwerks an. Das Insert im rechten unteren Eck zeigt die seismische Gefährdung im Großraum Österreich.
Topographie, Geologie und gefühlte Erdbeben seit 1200 (Datenquelle: ZAMG). Die strichlierte Linie zeigt den Umriss des MSS Netzwerks an. Das Insert im rechten unteren Eck zeigt die seismische Gefährdung im Großraum Österreich.

Das Kartenmaterial zu seismischen Gefährdung in Europa basiert auf Daten der European Facilities for Earthquake Hazard and Risk [2].

Bibliografie


Dieser Artikel ist unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz lizensiert.

Sie dürfen das Material teilen, das heißt in jedwedem Format oder Medium vervielfältigen und weiterverbreiten soferne Sie angemessene Urheber- und Rechteangaben machen. Sie dürfen das Material bearbeiten, das heißt es remixen, verändern und darauf aufbauen. Wenn Sie das Material remixen, verändern oder anderweitig direkt darauf aufbauen, dürfen Sie Ihre Beiträge nur unter derselben Lizenz wie das Original verbreiten.

Wenn möglich, verwenden Sie die folgende Form um diesen Artikel zu zitieren:
"Messgebiet", MSS Team, 2021-04-27, lizensiert unter CC BY-SA 4.0